Das Schneeglöckchen – Galanthus nivalis
Die hoffnungsvollste aller Blumen

Der Winter in meinen Kindheitserinnerungen ist lang, frostig und kommt mit viel, viel Schnee, der alles umhüllt und unter den Schuhen knirscht. In den Sonnenstrahlen glitzern die Schneekristalle und zaubern eine wunderschöne, winterliche Stimmung. Aber so sehr ich die Winterzeit genoss, so sehr freute ich mich auch auf den Frühling und wartete ungeduldig auf seine Vorboten.

Das Ende des Winters kündigen immer die Schneeglöckchen an. Als ich ein kleines Mädchen war, schenkte mir mein Vater jedes Jahr ein Schneeglöckchensträußlein. Es stand dann in einer kleinen Vase und flüsterte mir zu: „Nach dem Winter kommt der Frühling! Und er ist nicht mehr weit!“ Wenn die ersten Schneeglöckchen ihre Blüten zeigen, ist es noch kalt, der Schnee ist häufig noch gar nicht geschmolzen, und die Tage sind ziemlich kurz. Aus dem Schnee gucken ihre weißen Köpfchen mit grünen Tüpfelchen heraus, und sie scheinen nie daran zu zweifeln, dass der Frühling kommt und die Tage wärmer werden. Hoffnungsvoll ruhen sie in sich und warten auf die Sonne.

Schneeglöckchen sind widerstandsfähige und robuste Zwiebelgewächse, die sogar Wärme produzieren und somit den Schnee um sich herum zum Schmelzen bringen können. Und so verwundert es ein wenig, dass man über ihre Heilwirkung kaum etwas hört. Die Kräuterheilkunde verzichtet auf sie wegen ihrer Giftigkeit. Die homöopathische Zubereitung ist zwar verfügbar, wird aber sehr selten angewandt. Die Schulmedizin verwendet jedoch das Galanthamin (eine in der Zwiebel vorkommende Substanz, die auch synthetisiert werden kann) bei der Herstellung von Medikamenten zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit. Soll es aber wirklich alles sein? Ist damit der Nutzen der Schneeglöckchen für uns Menschen schon ausgeschöpft? Ich finde, dass sie uns noch etwas sehr Wichtiges zu bieten haben. Die zarten Blümchen schenken uns die Vorfreude auf den Frühling und zeigen uns, dass man die Hoffnung und den Glauben an den positiven Lauf der Dinge nicht verlieren darf. Und was kann heilender wirken als ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft?

Und wenn Sie Ihre Stimmung an einem trüben Tag etwas erhellen wollen, dann machen Sie einen Spaziergang und suchen Sie nach den ersten Frühlingsboten. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann machen Sie einen Ausflug zum Bothkamper See und halten Sie in der Nähe des Guts Bothkamp Ausschau nach den hübschen Blümchen. Wenn der Zeitpunkt stimmt, werden Sie einen weißen Schneeglöckchenteppich finden. Die wild wachsenden Schneeglöckchen sind geschützt und dürfen nicht gepflückt werden, aber wenn Sie Schneeglöckchen im Garten haben, machen Sie einen kleinen Blumenstrauß daraus und verschenken Sie ihn – als Frühlings- und Hoffnungsboten.


zurück zur Seite Kräuterheilkunde



Schneelandschaft in Bordesholmvom Schnee umhüllt...

Schneeglöckchen und Winterlingeund schon weicht der Schnee...

Frühlingsbotendie Frühlingsboten

Frühlingsstimmungder Frühlingsduft liegt in der Luft